Frühling Sonnenschein Rasen vor Biohof
Kundenbrief und Wochenrezept

Akte Obst und Gemüse ungelöst

Der Baumannshof ist ein ganz besonderer Ort. Wie besonders, fällt erst so richtig auf, wenn man eine gute Weile zwischen grünen Kisten, Gemüseboxen und Obstpaletten verbringt. Schaut, da hinten steht leuchtender Fenchel, direkt daneben knackige Möhren und erst dieser duftende Sellerie.

Doch darum soll’s heute Mal nicht gehen. Viel mysteriöser als die kulinarischen Entdeckungen ist nämlich alles, was sich zwischen der eigentlichen Ware abspielt. Dieses unsichtbare magische Ding, für das keiner so richtig ein Wort hat und das trotz einer hervorragenden Organisation immer wieder für seltsame Zwischenfälle sorgt. Manchmal könnte man sogar meinen, dass hier nicht alles mit rechten Dingen zugeht.

Der Brokkoli zum Beispiel, der gestern noch 250 Kilogramm in der Holzkiste gewogen hat, will plötzlich nur noch 175 Kilogramm schwer sein. Ein Fehler der Waage? Abgeflossene Wassermassen? Ein schwarzes gemüsevertilgendes Loch im Kühlhaus?
Die Snackmöhren, von denen am Vortag eine Kiste im Kühlhaus stand, ist verschwunden. War es das Packteam? Laut Zeugenaussagen, nein. Oder gar der Chef, der doch immer wieder eine Möhre aus den Kisten klaut und vor sich hinknabbert. Eine Heißhungerattacke vielleicht? 
Die Beweise sprechen dagegen, außerdem steht die Kiste tags darauf plötzlich wieder da, wo sie war!
Es müssen Wichtel sein! Vegetarische Wichtel mit militanten Verhaltensweisen und einem schrägen Sinn für Humor. Bestimmt haben Sie auch das Loch in den Wasserschlauch gebohrt und das Kabel zur Möhrensortiermaschine verkürzt.

Der Autoschlüssel für unsere treue blaue Ackerkutsche ist ausnahmsweise da, wo er hingehört, aber das Auto fehlt??!! (Na gut, das war erfunden. Aber wundern würde mich nichts mehr.)

Worauf ich eigentlich hinauswill: Hinter eurer Gemüsekiste steckt ein sehr spannender organisatorischer Prozess bei dem Mensch, Computer, Technik und nochmal der Mensch in Feinstabstimmung zusammenarbeiten müssen, dass alles fristgerecht und reibungslos funktioniert. Und trotz dieser verdammten Wichtel, bin ich immer wieder überrascht wie gut diese Elemente ineinandergreifen. Jede Bestellung, jedes Gramm, das bei unerwartet gutem Wetter an die Ware auf dem Acker wächst, beeinflusst den Organismus Baumannshof und die Wichtel! Die sind besonders montags in Höchststimmung. Seid also gewarnt. 
Einen Vorteil haben die kleinen Spaßmacher allerdings. Sie sorgen dafür, dass es uns nie langweilig wird und wir arbeiten kontinuierlich daran, den Wichteln das Leben schwer und eure Lieferung noch besser zu machen. 

An dieser Stelle möchte ich mich deshalb stellvertretend für wahrscheinlich alle Baumannshöfler für Eure zahlreichen herzerwärmenden Rückmeldungen freuen, die jede Woche unseren Arbeitsplan zieren und bereichern!
In diesem Sinne wünsche ich eine gute Woche, ich geh weiter Wichtel ärgern. Ich hab‘ da so eine Idee.

Mit freundlichen Grüßen
Nina Döllerer

Bio Butternut Kürbis aus der Region gefüllt mit Gemüse und Tofu - Vegan

Liebe KöchInnen,

endlich wieder Kürbiszeit! Von mir aus geht der jeden Tag. Egal, ob mit vielen Gewürzen einfach im Ofen gegart (ob als Spalten, halbiert oder im Ganzen, geht alles), als Suppe, in einer schönen Gemüsepfanne, als Püree oder in Gnocchi, Nudel oder sonstiger Teigform verarbeitet. Mir macht Kürbis einfach Freude, bekommt mir sehr gut und beim großen Hunger habe ich hier auch kein schlechtes Gewissen. Er hat zwar Kohlenhydrate, aber keine leeren und vor allem nicht übermäßig viele.

Außerdem ist so ein Kürbis, welcher Sorte auch immer, doch recht ergiebig und man kriegt die ganze Familie im Handumdrehen satt. Zumal er zur Zeit preislich wirklich leistbar ist und auch hier in der Region wächst.

Bei mir braucht Kürbis IMMER Gewürze. So lecker er auch ist, ohne Gewürze finde ich ihn langweilig. Durch seine cremige Textur nach dem Garen präsentiert er jegliche Würzmischung auf eine ganz elegante Weiße. Egal, ob Koriandersaat, Cumin, Rauchpaprika, Curcuma, Pfeffer oder Zitronen- und Orangenabrieb. Cardamom, Ajowan, (Stern)Anis oder Nelke. Erlaubt ist, was schmeckt und der Kürbis verträgt viel davon. Auch gerne viel Öl und Zucker, getrockneter Knoblauch bzw. Zwiebelpulver und Ingwer (auch frisch) passt super! Damit es richtig rund wird, auch immer etwas Säure (Zitronensaft, guter Essig, etc...) dazu geben

Je nach Kürbisgröße variiert das Rezept. Der verwendete Butternut Kürbis war etwa 800 g schwer. Im Hintergrund ein schneller Bataviasalat mit Avocado und ein bisschen Paprika. Das Dressing habe ich aus (Hafer-)Joghurt, dunklem Balsamico, Senf, Salz und Agavendicksaft zusammengerührt. Wissenschaftlich belegt: Wenn das Dressing aufs erste Mal schmeckt und hochgradig improvisiert ist, schmeckts am besten ;)

Viel Spaß beim Nachkochen wünscht euch Stefan Herbolzheimer

Würzig gefüllter Butternutkürbis (vegan)

Für einen gefüllten Kürbis, reicht für zwei bis sechs Personen, je nach Hunger und weiteren Beilagen.

• ein Butternutkürbis, halbiert, das Kerngehäuse mit dem Löffel herausgeschabt
• eine rote Zwiebel in etwa maiskorngroße Würfel geschnitten
• eine kleine Petersilienwurzel ebenso gewürfelt
• eine große Karotte auch so gewürfelt
• 3 Stück Champignons auch gewürfelt
• 1 großer EL Curry- oder Chilipaste
• etwa 100 ml Weißwein
• 1 EL Tomatenmark
• 50 g Haferflocken
• Gewürzmischung nach Wahl etwa 1 - 2 EL
• 1 Pck Tofu in kleine Würfel geschnitten
• Salz, Zucker, Olivenöl
• Petersilie zum dekorieren

Den halbierten Kürbis in den kalten Ofen und dann auf 200 Grad Umluft schalten und je nach Größe etwa 35 Minuten garen lassen.

Währenddessen das Gemüse schneiden und alles in einem Topf direkt mit der Curry- bzw. Chilipaste und reichlich Olivenöl anbraten. Sobald das Gemüse ein bisschen glasig geworden ist, Tomatenmark dazu, etwa zwei Minuten mitbraten, salzen und mit Weißwein ablöschen. Das ganze etwa 5 Minuten langsam köcheln lassen. Dann die Haferflocken dazu und von der Hitze nehmen. Diese binden die restliche Flüssigkeit. Tofu hinzufügen.

Den Kürbis, wenn er fast gar ist, aus dem Ofen nehmen und eine V-artige Rinne in das Fruchtfleisch schneiden, damit mehr Platz für die Füllung ist. Das so gewonnene Fruchtfleisch kleinschneiden und unter das Gemüse mischen. Kürbis mit der vorbereiteten Füllung befüllen und nochmal 20 Minuten bei 165 Grad garen.

Am Ende mit nicht wenig gutem Olivenöl finalisieren und etwas fein geschnittener Petersilie dekorieren.