Kundenbrief

Liebe Leute,

vorab noch eine vorweihnachtliche Bitte an Euch: 

In der Weihnachtswoche verschieben sich die Liefertermine nach vorne. Entsprechend verschieben sich auch die Bestellschlüsse. Genauere Infos hierzu findet Ihr bald in Eurer Kiste. Wir bitten Euch daher, so früh wie nur möglich zu bestellen. Nur so können wir eine Lieferfähigkeit in allen Bereichen sicherstellen. Außerdem können wir genauer planen, was die Entsorgung nicht haltbarer Lebensmitteln vor unserer Weihnachtspause minimiert.

Wolfgangs frische Ackergrüße

Die folgende Nachricht von mir war vor zwei Wochen aktuell, musste aber hintenanstehen, weil wir Euch den neuen Onlineshop vorstellten. Letzte Woche habt Ihr erfahren, dass ich die Reste des Möhrenlaubes mit der Scheibenegge zerkleinert habe. Heute, Mittwoch, komme ich vom fertig gepflügten Möhrenacker. Ernten, Reste zerkleinern, Winterruhe, so schnell kann es gehen, wenn alles funktioniert und das Wetter passt.

Aber zurück zum alten Text vom 12. November: Gott sei Dank ist nun auch für mich Erntedank. Im Jahreslauf sind Möhren das Gemüse, welches wir am meisten verkaufen. Das finde ich schön und möchte deshalb schon immer möglichst viele davon selber anbauen. Das klappt mal mehr, mal weniger gut. Dass ich heuer den Start versemmelt habe und die Umstände dahinter habe ich an dieser Stelle schon erläutert.

Aber jetzt, jetzt endlich ist die Ernte der Lagermöhren beendet. Kleiner, aber schöner geformt sind sie heuer. Das liegt an technischen Änderungen bei der Saatbettvorbereitung und beim Säen an sich; jedes Jahr gibt es also auch an unseren älteren Maschinen noch Verbesserungspotential. Auf Vorführungen oder im Netz bewundere ich oft die Möglichkeiten neuester Technik, aber das ist als Direktvermarkter nun mal nicht unsere Kragenweite.

So grüßen also Wolfgang, der Traktor und der Vollernter mit zusammen genau 110 Jahren Erfahrung und der Bereitschaft weiterzulernen.

Wolfgang Baumann

 

Rezept der Woche

Liebe KöchInnen,

Kürbisse sind in Form und Farbe so vielfältig. Sie lassen sich kochen, braten, roh essen, für Aufläufe, Suppen, Gemüse, Salate verwenden, mit fast allen Gemüsesorten kombinieren. Als Rezeptvorschlag heute ein farbenfroher Eintopf, der die Regenbogen-Flavonoide mit sich trägt – orange, gelb, rot, grün und mit einer roten Zwiebel noch violett! Dazu den Parmesan, der eine geniale Zusammensetzung von Eiweißkomponenten hat, damit die gesunden Farbstoffe auch da hinkommen, wo sie sollen! Allerdings zerstört Hitze einen Großteil der Flavonoide, daher immer einen Teil des Gemüses (außer Kartoffel selbstverständlich) roh grob raspeln und am Tisch über die Speisen streuen…schmeckt lecker!

Gesunden Genuss wünscht Jutta Baumann

Kürbis-Mais-Eintopf (von den Kollegen vom Boßhammerschhof)

Zutaten

  • 1 Hokkaido Kürbis, gewürfelt
  • 2 Zuckermais, vorgegart
  • 1 Zwiebel, gewürfelt (rot)
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 2 Tomaten, gewürfelt
  • 1 große Kartoffel, gewürfelt
  • 1 grüne Paprika, gewürfelt
  • ¼ l Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Olivenöl
  • Chilipulver
  • 50g Parmesan

Zubereitung

Vom vorgegarten Zuckermais die Körner abschneiden (oder Glas Zuckermais verwenden). Der Kürbis kann mit Schale verwendet werden, die inneren Kerne werden mit einem Löffel ausgeschabt. Zwiebeln und Knoblauch in einem Topf glasig dünsten. Mais hinzufügen. Bis auf den Kürbis das andere Gemüse auch zugeben und vermengen. Mit der Brühe aufgießen und zugedeckt bei mäßiger Hitze 15 Minuten köcheln lassen. Dann den Kürbis zugeben und weitere 15 Minuten köcheln lassen. Mit den Gewürzen abschmecken und den Käse darüber geben.

Kürbis-Orangen-Aufstrich

Zutaten

  • 250g Hokkaido Kürbis
  • 250g Orangen
  • 125g Karotten
  • 1 kl. Stück Ingwer
  • 1 Prise Zimt
  • etwas Orangensaft

Zubereitung

Gemüse gut waschen, würfeln, (Kürbis mit Schale) und zusammen mit den Gewürzen und der Flüssigkeit in einem Topf ca. 20-30 Minuten dünsten. Mit dem Pürierstab fein zerkleinern. Abschmecken.

Goldball Rübchen

Zutaten

  • 600g Goldball Rübchen
  • 1 Bund glatte Petersilie, gehackt
  • 40 g Butter
  • 2 Tl Zucker
  • 1 Tl Rotweinessig
  • Salz, weißer Pfeffer

Zubereitung

Rübchen waschen, schälen und kleinschneiden. In einem Topf Butter bei milder Hitze zerlassen. Zucker darin karamellisieren. Rübchen dazugeben, würzen und schwenken. Mit etwas Wasser zugedeckt 5 Minuten dünsten. Anschließend weitere 5-7 Minuten offen garen, dabei die Flüssigkeit sirupartig einkochen lassen. Petersilie dazugeben, mit Essig, Salz und Pfeffer herzhaft würzen. Gut dazu passt Kartoffelpüree und Endiviensalat.