Warenkorb

Dein Warenkorb

Deine Bestellung zum
Bis zum änderbar!
Scheinbar gab es ein Problem beim Laden der Liefertermine. Bitte Lieferdatum auswählen
Es befinden sich Artikel mit Alkohol im Warenkorb. Die Lieferung darf nicht an Minderjährige erfolgen. Unser Fahrer wird dies bei der Auslieferung überprüfen.
Achtung: Du hast noch offene Änderungen in deinem Warenkorb. Vergiss nicht, deine Änderungen abzusenden! 🥕

Lasst uns fair handeln!

Wolfgang beim Erzeugerbesuch

Liebe Leute,

fair sein. Eigentlich ein selbstverständlicher Grundsatz in unserer Gesellschaft, den wir bedingungslos in den meisten Bereichen unseres Alltags leben. Doch wenn es um unsere Konsumgewohnheiten geht, vor allem bei Produkten, die nicht direkt hier produziert werden, verlieren wir diesen Leitwert allzu leicht aus den Augen.

Der Welthandel hat sich durch die Globalisierung bis in die letzten Ecken verzweigt. Ein gängiges T-Shirt legt beispielsweise etwa 18.000 km zurück, bevor es in den Läden liegt. Diese Art von langen, weltweiten Wertschöpfungsketten machen fast 80 % des globalen Welthandels aus. Mehr Fairness in diesen Lieferketten hätte also einen großen Einfluss auf faire Arbeitsbedingungen für unglaublich viele Menschen auf der ganzen Welt. Und Verbesserungen der Arbeitsbedingungen in diesen Lieferketten sind dringend notwendig. Mehr als 25 Millionen Menschen leiden unter Zwangsarbeit. 73 Millionen Kinder werden ausgebeutet und schuften unter schlimmsten Bedingungen beispielsweise für unsere Schokolade, unseren Kaffee und unsere Smartphones.

Wir beeinflussen die Bedingungen

Der erste Gedanke, das sind sicherlich Firmen aus anderen Ländern, denn bei uns gelten ja faire Standards – stimmt leider nicht. Denn kein anderes Land ist so intensiv in diese globalen Lieferketten involviert wie Deutschland. Unser Wohlstand hängt von diesen Handelsbeziehungen ab. Wir können da nicht wegschauen! Wir haben einen erheblichen Anteil an diesen Lieferketten und unser faires Handeln hätte einen maßgeblichen Einfluss auf bessere Bedingungen. Und doch erfüllen weniger als 20 % der Unternehmen ihre Sorgfaltspflicht beim Thema fair.

Die Idee des fairen Handels ist nicht neu – den Anfang machten in Deutschland 1970 etwa 30.000 Menschen bundesweit, die an den so genannten „Hungermärschen“ teilnahmen. Ihr Protest richtete sich gegen die wachsende Benachteiligung von Produzent*innen aus dem Globalen Süden am Weltmarkt. Mit dem Ziel einer politischen Bewusstseinsbildung wurde die „Aktion Dritte Welt Handel“ gegründet. Gleichzeitig gründeten sich die ersten Fair-Handels-Unternehmen. Mit der Gründung von TransFair (Fairtrade Deutschland) und der Ausweitung des Vertriebs auf Supermärkte, Bio- und Naturkostläden schaffte es der Faire Handel ab den 90er-Jahren auch in den Mainstream-Handel. Für einen wirklichen allgemeinen Wandel zu fairen Bedingungen reichen die Bestrebungen aber leider nicht aus.

Lieferkettengesetz seit Januar 2023

Um dem Thema mehr Gewicht zu geben, haben die Vereinten Nationen und OECD deshalb Vorschläge gemacht, wie Unternehmen in globalen Lieferketten ihre Sorgfaltspflicht erfüllen sollen, um solche Missstände zu verhindern. Es steht jedem Land frei auf Freiwilligkeit zu setzen oder die Vorschläge gesetzlich zu verankern. In Deutschland setzte man zunächst auf die freiwillige Einhaltung der vorgeschlagenen Standards zur Verbesserung der fairen Lieferketten. Ein Monitoring zeigte allerdings, dass sich zu wenig deutsche Firmen an freiwillige Vorgaben halten, woraufhin im Januar 2023 endlich das Lieferkettengesetz verabschiedet wurde. Hoffentlich ein erster Schritt zu mehr Fairness.

Es gab und gibt aber auch Unternehmen, die immer schon fair gehandelt haben und die faire Handelsbeziehungen auf Augenhöhe zum Grundsatz ihrer Firmenphilosophie definiert haben. Einige dieser Pioniere wollen wir euch in den nächsten Wochen vorstellen und damit ihre Vorbildfunktion hervorheben und ins richtige Licht setzen. Das sind zum Beispiel Rapunzel und Sonnentor, aber auch viele weitere Firmen, die ihr bei uns im Sortiment findet. Zertifizierungssiegel oder Programme wie Fairtrade, UTZ-certified, Rainforest Alliance, We care, Hand in Hand oder auch das Gemeinwohlsiegel schaffen ebenfalls Transparenz.

Es lohnt sich genau hinzuschauen, wo Produkte herkommen und unter welchen Bedingungen sie produziert werden: Um 100 % nachhaltig zu sein, sollten im Werteverständnis der Erzeuger*innen und Konsument*innen faire Handelspraktiken mit ökologischen Anbaumethoden kombiniert werden. Denn es ist zwar lobenswert, wenn Erntehelfer*innen fair entlohnt werden, aber beim konventionellen Anbau z.B. in Feldern stehen, auf denen giftige Pestizide und Herbizide verwendet werden, mit denen sie in Kontakt kommen.

Bei uns bekommt ihr 100 % Bio. Wir kennen viele unserer Lieferant*innen seit vielen Jahren und haben diese schon besucht, um uns selbst ein Bild vom Anbau vor Ort zu machen. Auch unser Großhändler Weiling setzt auf langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit seinen Partner*innen. Denn Bio allein ist uns nicht genug. Wir wollen Verantwortung übernehmen, für Mensch und Natur.

Mit einem bewussten Konsum kann somit jede*r einzelne von uns zu mehr Fairness beitragen.

Danke, dass ihr dabei seid!

Euer Baumannshof