Warenkorb

Dein Warenkorb

Deine Bestellung zum
Bis zum änderbar!
Scheinbar gab es ein Problem beim Laden der Liefertermine. Bitte Lieferdatum auswählen
Es befinden sich Artikel mit Alkohol im Warenkorb. Die Lieferung darf nicht an Minderjährige erfolgen. Unser Fahrer wird dies bei der Auslieferung überprüfen.
Achtung: Du hast noch offene Änderungen in deinem Warenkorb. Vergiss nicht, deine Änderungen abzusenden! 🥕
EG-kontrolliert
DE-ÖKO-006
I
Produktfoto zu Stangensellerie ca. 400 g

Stangensellerie ca. 400 g

ca. 400g/St
Stück
#1215
2,99 € / Stück
7% MwSt
Handelsklasse II

Info

Herkunft

Der heutzutage kultivierte Sellerie stammt vom Echten Sellerie ab. Echter Sellerie war in ganz Europa, Nord- und Südafrika, Indien sowie in Westasien verbreitet. Selleriepflanzen wachsen bevorzugt auf salzreichen Böden, insbesondere in küstennahen Gebieten.

Unterarten

Beim Sellerie wird im Allgemeinen zwischen zwei Wuchsformen unterschieden, dem Knollensellerie und dem Staudensellerie. Beide Unterarten haben charakteristische Eigenschaften und eignen sich zu unterschiedlichen Verwendungszwecken. Daher folgen die detaillierten Angaben separiert für jede Unterart.

Als Ursprung des Kulturselleries gilt der sogenannte Echte Sellerie oder Sumpfsellerie. Beheimatet ist Sellerie in ganz Europa, er findet sich aber auch in Indien, Nord- und Südafrika sowie in Westasien. Der Sellerie gehört zur großen Familie der Doldenblütler. Ihren Namen verdanken diese Pflanzen ihren Blüten, die an einer Sprossachse ansetzen und Dolden genannt werden.

Saison

Die Hauptsaison des Selleries reicht in Deutschland von Oktober bis April, erhältlich ist er jedoch das ganze Jahr über.

Geschmack

Sellerie tritt grundsätzlich in zwei Unterarten auf: zum einen als Knollen- oder Wurzelsellerie, zu erkennen an einem verdickten Wurzelteil, zum anderen als Bleich-, Stauden-, Stiel-, Stängel- oder Schnittsellerie mit Stielen, die zum Verzehr geeignet sind. Knollen- und Staudensellerie stehen für kräftige Aromen mit würzig-frischen Akzenten.

Verwendung

Während die Stauden eher roh verzehrt werden, kommt die Knolle hauptsächlich als Suppengemüse zum Einsatz. Außerdem lässt sich Sellerie gut mit Salat kombinieren. Hierzu kann Knollensellerie gewaschen und geschält gereicht werden. Die Blätter des Staudenselleries können ebenfalls gut gewaschen dazu serviert werden.

Aufbewahrung

Sellerie lässt sich unbeschnitten bequem im Kühlschrank lagern. Die Knolle lässt sich einige Wochen im Kühlschrank haltbar lagern. Staudensellerie bis zu einer Woche.

Rezept für ´Staudenselleriesuppe mit Gorgonzola-Klößchen´

1 Staudensellerie
2 Zwiebeln
1-2 EL Olivenöl
1,2 l Gemüsebrühe
80 g getr. Tomaten
für die Klößchen:
1/8 l Wasser
40 g Butter
65 g Mehl
100 g Gorgonzola (nicht zu reif)
2 Eier
Öl für das Backblech

Den Staudensellerie abfädeln und in dünne Scheiben schneiden. Kleine Blättchen bei Seite legen. Die Zwiebeln schälen, fein würfeln und mit dem Sellerie in Olivenöl andünsten. Die Brühe mit den kleingeschnittenen getr. Tomaten dazugeben und alles ca. 10 Minuten garen.
Für die Klößchen 1/8 l Wasser mit der Butter aufkochen. Das Mehl einrühren bis sich ein Kloß bildet, der sich vom Topf löst. Die Masse in eine Schüssel geben. Den Käse entrinden und durch ein Sieb streichen. Die Eier nach und nach mit dem Kochlöffel unter den Brandteig rühren, dann den Käse unterrühren. Mit 2 Esslöffeln kleine Klößchen abstechen und in kochendem Salzwasser ca. 8 Minuten sieden lassen. Die Klößchen in die Suppe geben und mit den Sellerieblättchen garnieren.

(www.bioladen.de)

Hersteller Torr
VerbandEG-kontrolliert
KontrollstelleDE-ÖKO-006
HerkunftI
InhaltStück
QualitätDE-ÖKO-006

Herkunft

Torr

Italien
Italien