Linsen-Bolognese

Liebe KöchInnen,

wer mag es nicht? Nudeln mit Bolognese Sauce. Zu Kindheitszeiten stand das Gericht mindestens einmal die Woche auf dem Tisch. Mittlerweile habe ich gelernt, dass es auch ohne weiteres ohne Fleisch auskommt. Und dabei muss nicht mal auf Fleischersatz wie Sojageschnetzeltes, Seitan oder sonstige Produkte zurück gegriffen werden.

Linsen bieten eine tolle Textur, binden die Sauce mit ab, ergänzen die Mahlzeit zu einem sinnvollen Kohlenhydratprofil und es hält lange satt. Außerdem lässt sich eine Menge davon vorbereiten und ggf. einfrieren. Auch super geeignet für Kinder und veganophobe EssenteilnehmerInnen ;)

Die Herstellung ist ungefähr genauso wie bei einer normalen Bolognese, nur dass statt Hackfleisch eben gelbe Linsen verwendet werden. Es braucht nur etwas mehr Flüssigkeit, damit die Linsen schön garen. Wichtig ist auch, dass es sich um Linsen handelt, die nicht zwingend eingeweicht werden müssen. Funktioniert also auch mit Beluga-, Teller- und roten Linsen.

Viel Spaß beim Nachkochen wünscht euch Stefan Herbolzheimer

Vegane Linsenbolognese mit Fussili

Für einen großen Topf Sauce (etwa 2,5 Liter)

• 3 Karotten, fein zerkleinert
• 1 Stange Lauch (ohne Grün), fein zerkleinert
• 2 Zwiebeln, fein zerkleinert
• 5 Zehen Knoblauch, fein zerkleinert
• 1 kleine Petersilienwurzel, fein zerkleinert
• 80 ml Sojasauce
• 150 ml Rotwein
• 2 EL Tomatenmark
• 1 Dose gehackte Tomaten (aus der Dose)
• 1 EL Kräuter der Provence
• 0,8 Liter Gemüsebrühe
• 250 g gelbe Linsen, gewaschen bis keine Trübstoffe mehr im Waschwasser sind
• Salz, Zucker und Olivenöl zum Abschmecken
• 0,5 kg Fussili (oder mehr oder weniger, je nach Hunger und Essensteilnehmern)

Zunächst alles Gemüse schälen und zerkleinern. Entweder mit dem Messer in feine Würfel schneiden, oder ganz fix im Mixer mixen, sodass kleine, unregelmäßige Stückchen entstehen.

Zuerst die Karotten, Pastinaken und Linsen in reichlich Olivenöl anbraten. Nach 5 Minuten Zwiebel und Knoblauch bei geben. Hier dürfen gerne Röstaromen entstehen, also gerne etwas liegen lassen und "kontrolliert anbrennen" lassen. Wenn Farbe zu erkennen ist, Salz und Zucker hinzufügen. Ist alles schön geröstet ist, das Tomatenmark beigeben und kurz mit braten. Dann mit Rotwein ablöschen und einkochen lassen. Sojasauce hinzufügen und etwas einkochen lassen. Nun Gemüsebrühe, gehackte Tomaten und die getrockneten Kräuter dazu geben und auf halber Kraft etwa 20 Minuten unter gelegentlichem rühren leicht köcheln lassen.

Mit Salz, Zucker und Olivenöl abschmecken.

Nudeln nach Packungsanleitung kochen und alles zusammen servieren.